allgemeine Fragen

aquaristik-bielefeld.de

Jeder Aquarianer, der seine klassische Beleuchtung auf moderne LED's umstellen möchte, steht erstmal vor den Fragen:

-Welche LED's soll ich nehmen?

-Welche Lichtfarben (in Kelvin) brauche ich?

-Wieviel Watt muß das haben?

-Was ist ein Tagessimulator bzw. automatische Steuerung und geht meine gute alte Zeitschaltuhr nicht auch dafür?

-Was sind Lumen?

-Besteht die Gefahr von einer Vergilbung der Vergußmasse?

-Kann ich LED's aus deutscher Herstellung beziehen?

Es ist erstmal Festzulegen, habe ich ein Pflanzenbecken oder Barschbecken mit wenig genügsamen Pflanzen bis gar keinen Pflanzen und brauche ich das Licht zum Betrachten oder für den Pflanzenwuchs?

Um das Ganze nicht unnötig komplizieren, will ich versuchen mich hier möglichst kurz zu halten.

Geeignet sind LED's, die schon eine rel. hohe Leistungsaufnahme (Watt) haben, damit diese auch bis zum Bodengrund durchdringen können. Niemand stellt 1000 Kerzen auf um 1000Lumen zu erreichen, sondern man nutzt ein Leuchtmittel mit 1000Lumen, damit der Lichtstrohm nicht ab einer gewissen Entfernung aprupt nachläst. Ähnlich verhält es sich bei den LED's.

Generell gilt:"Die LED-Chips sollten generell schon sehr "stark" sein, denn dimmen kann man später immernoch"

Zur Anfangszeit haben viele Aquarianer versucht mit "Baumarkt-LED's", auf einer Aluminiumplatte geklebt ihr becken zu erhellen, dies hatt durch die geringe Leistungstärke die Folge, daß das Becken an der Oberfläche ziemlich hell waren, aber die unteren Wasserschichten dunkel blieben. Was zu der falschen Aussage führte:"Das geht mit LED's nicht!" - Nun ja, ein 45PS Polo fährt ja auch keine 200km/h auf der Autobahn, ein Polo GTI, trotz ähnlichem Aussehen schon. Hinzu kommt, daß Leistungsstarke LED's, entgengen der landläufigen Meinung, auch Wärme produzieren. Hierbei muß Wirkungsgrad und die Mindestleistung gegeneinander abgewogen werden, bei den hier angebotenen LED's ist dies schon geschehen. Eine Wasserkühlung ist daher nicht notwendig (auch ist mir die Nutzung der Wärmeenergie von Neonröhren, die ja höher sein und dadurch sinnvoller sein müßte unbekannt).

Zu den Lichtfarben sehen Sie bitte unter Empfehlungen.

Die LED's haben zudem den Vorteil, daß diese sich heutzutage preiswert steuern bzw. dimmen lassen und man damit auch einen kompletten Tagesablauf simulieren kann (die hier angebotenen Steuerungen beinhalten keine Gewittersimulation, ich möchte dieses Geflacker weder den Fischen, noch meinen Kunden und noch mir antun).

Der größte Vorteil der Verwendung eines Tagesimulators liegt neben dem angenehmen Effeckt des Sonnenunterganges auch besonders darin, daß sich die Fische durch die Beleuchtung nicht mehr erschreckt werden und dadurch weniger "Streß" ausgesetzt sind, dies sollte sich positiv auf die Vermehrungsfreudigkeit und der Lebenserwartung Ihrer Mitbewohner auswirken.

Die Tagessimulatoren sind durch ihre Mehrkanaltechnik (5) in der Lage verschiedene Lichtfarben unterschiedlich intensiv zu steuern, wodurch man die effektive Lichtfarbe im Aquarium auch individuell einstellen kann, fängt man beispielsweise um 7.00Uhr morgens an erst eine 3000°K Led langsam hochzufahren, erhählt man schon einen Sonnenaufgangseffekt. Auch kann eine der Primär-LED-Leisten (z.B.6500°K) nachts mit einer Dimmeistellung von 1-2% die Nachtlichtfunktion übernehmen. Diese Steuerungen werden in einem 24 Studen Rythmus (also mit Uhrzeit) bequem am PC oder Laptop eingestellt und dur ein USB-Kabel übertragen, danach laüft das Gerät autark. Es können mehrere Zeitablaufe auf die Steuerung übertragen werden und am Gerät ausgewählt werden, so ist es möglich, ein Wochen- und ein Wochendendprogramm zu nutzen, ich erstelle mir aber auch noch ein "Licht an" und ein "Licht aus" Ablauf, so kann ich das Gerät auch als einfachen Lichtschalter nutzen, falls es mal zu Problemen am Becken kommen sollte.

Lumen:

Lumen (lm) ist eine Maßeinheit, die Helligkeit (Lux) pro Fläche (m²) in einem bestimmten Abstand beschreiben soll. Diese Maßeinheit kann mit Hilfe einer Ulbricht-Kugel gemessen werden oder auch mit Formel berechnet werden. Diese Angaben geben aber keinem Endverbraucher eine genaue Vorstellung, vor allem da diese Angaben, wenn man verschiedene Produkte direkt miteinander vergleicht durch widersprüchlich sind. Es ist vielmehr ein Anhaltspunkt an dem man sich ein wenig orientieren kann. Auch die Lumenrechnen, die Internet kursieren, führen meist nur zu einer Verwirrung, da diese (die mir bekannten) nur Lumen pro Liter errechnen, eine Berücksichtigung der Wasserhöhe, Blau- und Rotanteil, welche für den Aquarianer entscheidend sind findet einfach nicht statt. Auch sind die vorgegeben Leuchtmittel nicht der Vielzahl der angebotenen Leuchtmittel nicht angepasst. Bis zu 40cm Beckenhöhe könnten diese "Rechner" genutzt werden, darüber hinaus halte ich nicht für sinnvoll. Diese führen nur zur Verwirrung des Nutzers.

Ein Vergilben von Vergußmassenund Abdichtungen ist ein weit verbreitestes Problem, bei der Abdichtung von "standart LED's", bei den hier angebotenen LED's ist dieses Problem durch eine spezielle Vergußmasse nicht vorhanden.

LED's aus deutscher Herstellung, sind mir nicht bekannt, zumindest war es mir bislang unmöglich eine Produktion in Deutschland zu besichtigen....